Samstag, 15. Juli 2017

Ohren, Körper, Beine und Lumpiwolle

Nein ich bin nicht wirr, lach. Mein Äffchen hat nun Ohren, einen Körper und Beine und meine Lumpiwolle  (Wolle aus Lumpernus Haaren) ist nun geponnen und verzwirnt.
Erst einmal ein paar Bilder vom Äffchen.
 Ist er nicht schon niedlich?
Gegen das nähen der Finger seh ich an aber was hilft es.... da muss ich durch.


Und hier nun die Selbstgesponnene Wolle aus den Haaren vom Lumpi


 Es ist genauso Flauschig wie Lumpi selbst obwohl ich es mit Schaf verzwirnt habe (1 Faden Lumi + ein Faden Schaf). 50 meter hat das Knäul und wird ,denke ich, in zwei farbigen Armstulpen verstrickt.




Herr Pony ist soooooooooooooo mutig. Die Tage ist er eine Rotte Wildschweinen begegnet und blieb ganz ruhig und wartete geduldig ab bis die vorrüber waren. Durch Sturm, Regen und Gewitter ist er spaziert und heute einen ganz neuen Weg quer durch den Wald. Den kannte nicht mal ich. Wir sind mutig los gelaufen. Normal bleibt Luke dann hinter mir ... schnaufend... Heute ist er neben mir gekommen und schnaufte nur ganz leise. Ich konnte das gejammer noch hören. Aber Herr Pony wollte ganz mutig sein. Als wir durch waren,waren wir alle sehr verwundert wo wir rausgekommen sind. Eine sagenhafte Abkürzung. Sowas ist immer gut zu wissen auch wenn ich heute nicht dafür war km zu sparen. Aber nun gut.

Mittwoch, 5. Juli 2017

Ein kleines Wip

Er wird . Allein für den Kopf habe ich nun schon über 50 Seiten Bilder und Text...


Dienstag, 4. Juli 2017

Auf ein neues...

.. ebook. Ich arbeite dran und nähe fleißig.

Ok man erkennt noch  nix,lach. Noch nicht aber bald. Eines kann ich schon sagen. Gabs noch nicht als Workshop oder ebook. Den Schnitt hab bisher nur Ich  ;) Es ist aber eine Tiergattung/ Art die ich schon oft genäht habe und wovon es schon Ebooks gibt, komplitüschisch oder?

Heute nachdem ich den Lumpi mal wieder ausbürstete und die Haare sorgsam in ein Tütchen stopfte ... kam die Tochter vorbei und fragte: "Meinste das die Haare vom Maya  (Europäische Kurzhaar) sich auch verspinnen lassen? Der würde immer soooooooooooooooo viele Haare lassen und hätte doch echt " Langes" Haar... "

Noch mal : Europäische Kurzhaar Kater, Wald und Wiesen schmuser. Nix mit Perser oder andere Langhaar. Ich glaube seien Vorfahren sind auch keinen Langhaar Katzen begegnet. 3 cm Haare, vieleicht  an 4 cm kratzend aber mehr wirklich nicht. Haben ihn dann gebürstet. Die Ausbeute war sehr mager.. sehr, sehr mager. Alle Haare schon weg gestreichelt oder in der Wohnung verteilt.

Aber was machen wenn das Kind mit den Augen klimpert.

Habs dann versucht... mit viel Luft anhalten und Atemstocken und ein paar cm Garn kamen dann zum vorschein. Wenn ich mal was will,lach.

Da es unter 30 cm Garn wurden (bei keiner ganzen  Handvoll Plüschflusen  wird es halt nicht mehr... kann ja nicht zaubern)  habe ich es gleich danach mit sich selbst verwirnt, gewaschen und getrocknet.Perlen aufgezogen und  dann noch mal mit einem Stück Kunstlederband verdreht. Verschlussklappen dran (die noch durch trocknen müssen)

Fertig ein Armband aus Katzenhaar eines Kampfschmuseres. Lustig das Garn des Schwarzen Wollknäuls ist dunkel braun, bin gespannt was sie sagt wenn sie es sieht.

Donnerstag, 29. Juni 2017

Spinn ich denn?

... Ja ...

 ... und zwar mit der Handspindel. Ist wie Meditation und macht mich innerlich ruhiger.
 Nachdem heute  überall wieder "Hundeflocken" rumflogen musste ich wohl ran und Hund bürsten. Der Lumpernus verliert das ganze Jahr über Haare. Kannte ich ja schon von den Basset Hounds. Nun ja.
Während ich ihn bürstete überlegte ich wo ich die Haare im Garten für die Vögel ablege, wo es doch ständig regnet. Wer will schon ein nasses Bett bauen?

 Als ich sie dann in eine Tüte stopfte ist mir aufgefallen wie weich die Haare doch sind und das sie ja eigenlich eine schöne länge haben und das die Vögel ja schon reichlich Bett Material bekommen hatten..
Raus bringen konnte ich sie ja immer noch also habe ich versucht sie direkt zu verpinnen.

Normal muss man Wolle vorher noch kardieren. Na ja für ein Versuch  und bei den wenigen Haaren..
also Handspindel rausgekramt und los gelegt. Ruckzuck waren alle Haare weg gesponnen. Jetzt muss ich überlegen ob ich warte bis er wieder Haare hergibt oder ob ich sie mit Schafwolle verzwirne. Mal schauen. Ich denke verstricken werde ich die in Handstulpen

Schade das der Luke so feste, harte Haare hat. Nix mit Flausch. Dagegen ist die kratzigste Schafwolle schmusig. Leider. Der würd sonst im Fellwechsel einen ganzen Pullover in Herrengröße hergeben.

Dienstag, 27. Juni 2017

Dies und Das

Liest hier noch jemand ab und an?
Bei mir gehts rauf und runter ;) Hab sogar was genäht (Auftragsarbeit)

Aber auch gestrickt

 Mit Maus.... was sonst ;)

 Das Mauseschnuffeltuch wirds auch als Anleitung geben, ist nicht so schwer wenn man weiß wie. Heraus zu finden WIE war erst kniffelig und ich habe gefühlte 1000 mal geribbelt damit der Kopf so ausschaut wie er nun ausschaut (und der doofe Schwanz, warum müssen Mäuse Schwänze haben? ) Danach war es dann total simpel, ich wollte nix kompliziertes haben sondern eine Anleitung die Einfach  zu stricken ist. Aber ich glaube jetzt kann ich alles stricken,lol
Noch mehr gestrickt (und bin natürlich auch noch an einiges dran)
und gehäkelt...


Ahnt ihr schon was? Mein Sohnemann macht mich zur Oma... tja so schnell kann es kommen.  Ok auch wenn man es nicht glauben mag er wird im Dezember  27 da kann man ja schon mal Vater werden. Das Baby soll Anfang nächsten Jahres kommen.

Kajumba lebt noch

Es ist ein auf und ab. An einigen Tagen geht es ihr zu gut und ich muss aufpassen das sie sich nicht verausgabt und an anderen Tagen renn ich mit dem Futter hinter ihr her um sie zum fressen zu bewegen. Sie hat stark abgenommen und durch den Lungenkrebs kann sich sich nicht mehr selbst putzen. Der Brustkorb ist einfach im Weg. Das übernehme ich dann und sie kann sich da auch schon gut mitteilen wann sie es möchte

Es ist wieder die Zeit der Tierbabys ;) und wenn man in der Pampas wohnt kann man auch schon einige Begegnungen haben.

So hatten die Katzen ihre helle Freude als die ersten Mäusekinder flügge wurden und natürlich ins Katzengehege latschten. 3 Nächte hinter einander durfte ich aus dem Bett springen und Mäusekinder retten und in die Freiheit entlassen. Ich mag keine Wühlmäuse, die sind schlimmer als Maulwürfe und buddeln riesen Hügel... aber was hilft es... die Wühlmaus kann nun mal nix dafür das sie eine Wühlmaus ist als wird sie genauso gerettet wie die anderen . Gott sei dank sind sie genauso kompromiss bereit wie Spitzmäuse und kommen sofort auf die Hand ohne das ich sie groß einfangen hätte müssen.
Mausgeschichte

Eine Geschichte fand ich rührend.
Nachts hatte ich noch eine Spitzmaus gerettet, hatte aber wenig Hoffnung da sie sich nicht groß bewegte. Ich brachte sie auf meine Terrasse die ebenfalls für die Katzen eingezäunt ist. Aber dieses Gehege betritt zur Zeit nur Kajumba wenn ich dabei bin. Also Nachts keine Katze drin. Ich deckte die Maus noch etwas zu denn falls sie im Schock war sollte sie ja warm gehalten werden.
Am nächsten Morgen ging ich gucken und die Maus war weg. Ich also Tür offen gelassen und wollte Kajumba holen gehen. Da sehe ich auf dem Boden noch zwei Mäuse : Wühlmäuse. Die eine war tot, die andere lebte noch  und kuschelte sich an die tote Maus. Diese beiden waren Mäusekinder. Nur wenig größer als die Spitzmaus von der Nacht davor.  Ich sah keine Verletzung und wollte die tote Maus nicht so anfassen also holte ich ein Kehrblech und schob sie vorsichtig darauf. Die andere Untersuchte ich kurz, konnte aber nichts feststellen außer das die an der toten Maus hang. Ich nahm beide und brachte sie zum Komposthaufen. Futter gabs da genug. Ich legte die tote etwas abseits ab und rieb die andere noch ein bisschen bevor ich sie ablegte. Dann ging ich rein und holte Kajumba runter in mein Arbeitszimmer (wie jeden Tag). Da checkte ich dann emails und schaute was sonst so los ist. Auf einmal wurde Kajumba ganz wuschig und wuselte wie wild rum. Eine Katze die sich sonst nicht mehr bewegen mag. Ich sofort aufgesprunge und da pipte es schon laut. Spitzmaus die sich beschwert. Ist die doch noch im Gehege gewesen und unbemerkt rein gekommen. Ich die Maus gerettet und ebenfalls zum Kompost gebracht. Die lebende dort lief schon wieder rum. Kam an und schaute wen ich da denn habe: Ich habe die Spitzmaus runter gelassen und die beiden sind dann von dannen gezogen: Zusammen . Sah lustig aus da die ältere Maus ja etwas kleiner war als das Mäusekind.

Babyvögel

Es wurden nicht nur Mäuse gebohren sondern auch Vogelkinder flügge. Einige sind noch nicht flugfähig wenn sie ihr Nest verlassen.
Wusste ich bis dato nicht. Ok. Tochter kam rein und meinte : In der Einfahrt sind zwei Vogelbabys aus dem Nest gefallen (direkt über dem Karport)
Ich raus und geguckt. Der eine war echt wuschig und hüppig . Der andere war ganz still. Ich beide gepackt und dann haben wir sie wieder einzeln zurück ins  Nest gebracht. Das Nest war ziemlich hoch und ich habe tierische Höhenangst. Aber was macht man nicht alles .

2 Stunden später kam die Tochter wieder rein: 4 liegen nun dort. Ich schnell google gefragt und war danach schlauer. Diese werden nach der Nestflucht noch ein paar Tage von den Eltern gefüttern. Wir die Vögel eingesammet und in die Büsche gepackt. Die Eltern fanden die Idee gut aber ich wußte das noch ein Küken im Nest sein musste und Manne bald von der Arbeit wieder kam und dann genau dort drüber fuhr wo die Küken runter fielen. Also besonders aufgepasst.  Gegen Abend kam dann auch das letzte Küken runter.
Alle zusammen? Weit gefehlt.  Der erste Wuschige lief immer wieder weg. Auf die Straße, zu den Nachbarn, der war einfach flügge ohne fliegen zu können. Immer wieder sammelten wir ihn ein. Abends kamen dann auch Nachbars Katzen die von dem gepiepe angelockt wurde. Die Eltern hatten versucht die Katze zu vertreiben doch das gelang ihnen nicht besondes gut, also bin ich raus und habe mal ebend Klartext gesprochen. Dann war ruhe. Die Vögel im "Bett" und die erste Nacht geschafft. Am nächsten Tag rannte der Wuschige wieder auf der Straße rum. Sogar Lumpi fing ihn einmal. Zum Glück hatte Manne es sofort gemerkt und Lumpi das Vogelkind wieder ausgespuckt. Der dann schimpfend weg gehüppelt.

Das ganze ist ein paar Tage her und wieder Ruhe eingekehrt. Ich kann sie zwar noch hören aber sehe keinen mehr. Ich denke die haben ihre ersten Flugstunden hinter sich und können sich nun selbst retten.
Herr Pony

Luke geht es gut. Leider bin ich selbst wieder mal nicht so gut zu Fuss . Ich habe keine Ahung was da nicht stimmt das ich schon wieder nicht auftreten kann. Es kommt aus dem heiteren Himmel.
Also geht Manne viel mit ihm laufen und ich so gut es geht.

Die Tage hatte er wieder mal eine begegnung mit einem Hund. Ok der trifft täglich Hunde aber die wollen nix von ihm.
Dieser war aber noch jung  (aber ausgewachsen und groß ) und wollte spielen. Hüppte also vor Luke rum wie zum spielen auffordern und war macht Herr Pony? Tippt ihn mit dem Vorderhuf an den Kopf. Ganzer Huf ins Gesicht. Und Herr Pony hat keine winzigen Ponyhufe, ist ja ein Tinker also hat er auch größere Füße als andere Ponys. Hund hat wohl gequickt aber eher weil er so erschrocken war. Denn Herr Pony hat nicht getreten sondern nur berührt.  Der Hund hat nun seine erste richtige Erfahrung mit einem Pferd gemacht ohne verletzt zu werden. Der Besitzer sah es locker... (blieb ihm auch nix übrig, Hunde haben hier angeleint zu werden ... hält sich nur niemand dran)  Für Luke war die Erfahrung genial, er hat endlich verstanden das er viel stärker als Hunde ist und das er da keine Angst haben braucht.

Montag, 8. Mai 2017

Auf ein neues...

... wie heißt es so schön...nach der Show (Messe) ist vor der Show.

Die Eindrücke der Messe, und es waren viele, sind soweit verarbeitet und ich bin wieder angefangen zu nähen ;)

Die Messe selbst lief gut , so gut das ich Samstag gar nicht wirklich von meinem Stand weg kam und selbst nicht gucken konnte. Manne kam ja erst am Sonntag Nachmittag und da bin ich dann rum geflitzt und habe neues Material geschoppt und war kurz in der Puppen Halle. Dort habe ich mir dann ein Baby gekauft. Lach ja ein Plastik Baby... oh gott werdet ihr jetzt stöhnen, nein nicht die jetzt auch noch,lach.

Ich konnte es nicht liegen lassen .. und nachdem ich es angefasst hatte war es um mich geschehen.




Es ist klein... sehr klein und aus Silikon ... grade mal 6,5 cm groß und sooooooo niedlich.
Die Mütze habe ich ihm selbst gestrickt (es hatte so eine komische Zipfelmütze auf welche überhaubt nicht zu ihr passte. Die Nadeln hatte ich mir auch auf der Messe gekauft (1mm Nadelspiel) Garn hatte ich noch, es ist 2 Fädriges Lace garn , also viel dünner als Sockenwolle ;) Ja ich weiß, verrückt,lach.
 Ansonsten habe ich noch ein paar Stöffchen, Bänder und Spitzen gekauft.

Hier ein paar Bilder von meinem neuen Projekt- Kater... es sind immer noch Wip Bilder denn es ist noch lange nicht fertig (kaum zu glauben)

 Die Beine sind zur Hälfte über einem Draht modelliert und dann mit Stoffen bezogen. Ansonsten gescheibt.


 Die Querflöte habe ich auch selber gemacht, die besteht aus einem Stück Rundholz , geschliffen, gebohrt und bemalt mit einigen verschieden großen Ösen die ich rein gekloppt habe (ja Ösen in das Holz, hat mit ein bisschen Gewalt und einem Hammer geklappt)






Sonntag, 23. April 2017

Teddybär Total Karten zu verlosen

Jep... hätte noch ein paar Übrig ;)
Frage ist ganz einfach : Wo stehen "Wir"  auf der Teddybär Total. Und wer sind " Wir" ?  Die Antwort ist auf der Seite von TT zu finden ;)

Damit ihr auch mal seht was ich so in der letzten Zeit getrieben habe ...



... ein bisschen etwas für zukünftige Feen habe ich natürlich auch gezaubert ;)


 Wie man sieht ist der Schmetterlingshalsschmuck noch in Arbeit... gestartet ist er so:
Stich für Stich auf hauchzarter Seide gestickt....


 Die Stoffe und Spitzen habe ich selbst eingefärbt und in Stundenlanger Mühevoller Arbeit mit Perlen (Glas und Halbedelstein) und Garnen bestickt.