Freitag, 17. Mai 2013

Gespräch mit Herrn Pony

(Notizen für mich  und jeden  der es vieleicht interessiert hinnehmen kann)

Hört sich verrückt an aber heute hat mich Herr Pony angesprochen. Ich war noch zuhause und wartete auf die Freundin die mich zum Pferd abholt (fahre ja selbst kein Auto) Freundin war spät dran und so träumte ich so vor mich hin. Auf einmal schoss mir in den Kopf: Was machen wir heute, gehen wir noch mal spazieren? (Tags zuvor sind wir fress-spazieren gegangen)


Ich war erst nicht überrascht guckte nach draußen und meinte: Ne heute wohl nicht bei dem Sauwetter.... da wurd mir erst bewußt das Ich selbstgespräche mit Luke führe... erst mal war ich verwirrt.

Stille.

Gehen wir ausreiten ? Er zeigte mir eine bestimmte Wiese  wo er grasen wollte... die Strecke sind wir schon ewig nicht mehr gegangen.

Ich: Ne das Wetter ist doch heute so bescheiden das möchte Freundin bestimmt nicht. Ich kann gucken ob wir euch auf eure Wiese lassen.

Er Hm Ok

Er fühlte sich nicht ganz so begeistert an...( Wiese besteht aus nicht so schmackhaften aber gesunden Gras und Kräutern) . ich überlegte noch andere Sachen die wir machen könnten doch da war er noch weniger begeistert von... vom Gefühl her....

Ich meinte dann: Wir können am Sonntag Spazieren gehen und dann gehen wir zu einer großen Wiese die du magst

Er... Sonntag versteh ich nicht

Ich : das ist nach 2 mal schlafen

Er: Das versteh ich nicht

Das war meine Chance  ich hakte nach und raus kam das er nur vom schlafen zu schlafen lebt. Das Gestern weiß er noch und auch was mal war aber er kann sich nicht in die Zukunkft nach dem schlafen denken. Für ihn ist es nicht wichtig was morgen ist sondern alles bis zum schlafen bezw. Aufwachen. Denn mit dem schlafen kann der Tod kommen . Klar  so gesehen ist da das morgen nicht wichtig darüber habe ich nie nachgedacht, ein Pferd ist ja ein Fluchttier.

Klar war ich neugerig jeder Mensch will wissen wie sein Tier zu einem steht. Herr Pony brummelt mich immer voller Freude an wenn er mich sieht... also wollte ich auch das genauer wissen, also wie seine Zuneigung zu mir steht.

Er raubte mir die Illusion. Klar mag er mich so wie seinen Kumpel Nero, ich bin ein tolles Nicht Pferd... Er wiehert und brummelt aber weil er so froh ist das ich  den Schlaf auch überlebt habe und nicht gefressen wurde ....wo ich doch immer so lange weg bleibe (was er auch nicht so toll findet) 

Was ihn noch wundert und wohl faziniert ist  ist das ich so gut aufpassen kann so viel weiß  obwohl ich in allem so extrem langsam reagiere und so schnell umfalle (aus dem Gleichgewicht zu bringen bin) und schwächlich bin.

Dann wurde ich aus der Unterhaltung gerissen.

Beim Pferd angekommen stand er schon da und wartete. Ich sagte dann das wir auf die Wiese gehen und er lief schon übermütig mit. Als wir den Berg runter zur Wiese gingen fing er schon mit Kopfschlagen und Galloppieren an. Natürlich Zeitlupengallopp wo ich normal neben her gehen konnte. Ansonsten hätte er mich ja umgezogen.  Er war jedenfalls sehr übermütig und voller Freude (die Altanativen hätten ja Arbeit bedeutet)

An so Tagen frage ich mich immer: Warum zieh ich ihm überhaubt noch ein Halfter mit Strick an....

1 Kommentar:

Gitti ~ BriPaBären hat gesagt…

Ach ich liebe deine Post rund um Herrn Pony!!
Grüß ihn doch mal von mir, vielleicht läßt er ja zurückgrüßen :o)
Gitti