Dienstag, 27. Juni 2017

Dies und Das

Liest hier noch jemand ab und an?
Bei mir gehts rauf und runter ;) Hab sogar was genäht (Auftragsarbeit)

Aber auch gestrickt

 Mit Maus.... was sonst ;)

 Das Mauseschnuffeltuch wirds auch als Anleitung geben, ist nicht so schwer wenn man weiß wie. Heraus zu finden WIE war erst kniffelig und ich habe gefühlte 1000 mal geribbelt damit der Kopf so ausschaut wie er nun ausschaut (und der doofe Schwanz, warum müssen Mäuse Schwänze haben? ) Danach war es dann total simpel, ich wollte nix kompliziertes haben sondern eine Anleitung die Einfach  zu stricken ist. Aber ich glaube jetzt kann ich alles stricken,lol
Noch mehr gestrickt (und bin natürlich auch noch an einiges dran)
und gehäkelt...


Ahnt ihr schon was? Mein Sohnemann macht mich zur Oma... tja so schnell kann es kommen.  Ok auch wenn man es nicht glauben mag er wird im Dezember  27 da kann man ja schon mal Vater werden. Das Baby soll Anfang nächsten Jahres kommen.

Kajumba lebt noch

Es ist ein auf und ab. An einigen Tagen geht es ihr zu gut und ich muss aufpassen das sie sich nicht verausgabt und an anderen Tagen renn ich mit dem Futter hinter ihr her um sie zum fressen zu bewegen. Sie hat stark abgenommen und durch den Lungenkrebs kann sich sich nicht mehr selbst putzen. Der Brustkorb ist einfach im Weg. Das übernehme ich dann und sie kann sich da auch schon gut mitteilen wann sie es möchte

Es ist wieder die Zeit der Tierbabys ;) und wenn man in der Pampas wohnt kann man auch schon einige Begegnungen haben.

So hatten die Katzen ihre helle Freude als die ersten Mäusekinder flügge wurden und natürlich ins Katzengehege latschten. 3 Nächte hinter einander durfte ich aus dem Bett springen und Mäusekinder retten und in die Freiheit entlassen. Ich mag keine Wühlmäuse, die sind schlimmer als Maulwürfe und buddeln riesen Hügel... aber was hilft es... die Wühlmaus kann nun mal nix dafür das sie eine Wühlmaus ist als wird sie genauso gerettet wie die anderen . Gott sei dank sind sie genauso kompromiss bereit wie Spitzmäuse und kommen sofort auf die Hand ohne das ich sie groß einfangen hätte müssen.
Mausgeschichte

Eine Geschichte fand ich rührend.
Nachts hatte ich noch eine Spitzmaus gerettet, hatte aber wenig Hoffnung da sie sich nicht groß bewegte. Ich brachte sie auf meine Terrasse die ebenfalls für die Katzen eingezäunt ist. Aber dieses Gehege betritt zur Zeit nur Kajumba wenn ich dabei bin. Also Nachts keine Katze drin. Ich deckte die Maus noch etwas zu denn falls sie im Schock war sollte sie ja warm gehalten werden.
Am nächsten Morgen ging ich gucken und die Maus war weg. Ich also Tür offen gelassen und wollte Kajumba holen gehen. Da sehe ich auf dem Boden noch zwei Mäuse : Wühlmäuse. Die eine war tot, die andere lebte noch  und kuschelte sich an die tote Maus. Diese beiden waren Mäusekinder. Nur wenig größer als die Spitzmaus von der Nacht davor.  Ich sah keine Verletzung und wollte die tote Maus nicht so anfassen also holte ich ein Kehrblech und schob sie vorsichtig darauf. Die andere Untersuchte ich kurz, konnte aber nichts feststellen außer das die an der toten Maus hang. Ich nahm beide und brachte sie zum Komposthaufen. Futter gabs da genug. Ich legte die tote etwas abseits ab und rieb die andere noch ein bisschen bevor ich sie ablegte. Dann ging ich rein und holte Kajumba runter in mein Arbeitszimmer (wie jeden Tag). Da checkte ich dann emails und schaute was sonst so los ist. Auf einmal wurde Kajumba ganz wuschig und wuselte wie wild rum. Eine Katze die sich sonst nicht mehr bewegen mag. Ich sofort aufgesprunge und da pipte es schon laut. Spitzmaus die sich beschwert. Ist die doch noch im Gehege gewesen und unbemerkt rein gekommen. Ich die Maus gerettet und ebenfalls zum Kompost gebracht. Die lebende dort lief schon wieder rum. Kam an und schaute wen ich da denn habe: Ich habe die Spitzmaus runter gelassen und die beiden sind dann von dannen gezogen: Zusammen . Sah lustig aus da die ältere Maus ja etwas kleiner war als das Mäusekind.

Babyvögel

Es wurden nicht nur Mäuse gebohren sondern auch Vogelkinder flügge. Einige sind noch nicht flugfähig wenn sie ihr Nest verlassen.
Wusste ich bis dato nicht. Ok. Tochter kam rein und meinte : In der Einfahrt sind zwei Vogelbabys aus dem Nest gefallen (direkt über dem Karport)
Ich raus und geguckt. Der eine war echt wuschig und hüppig . Der andere war ganz still. Ich beide gepackt und dann haben wir sie wieder einzeln zurück ins  Nest gebracht. Das Nest war ziemlich hoch und ich habe tierische Höhenangst. Aber was macht man nicht alles .

2 Stunden später kam die Tochter wieder rein: 4 liegen nun dort. Ich schnell google gefragt und war danach schlauer. Diese werden nach der Nestflucht noch ein paar Tage von den Eltern gefüttern. Wir die Vögel eingesammet und in die Büsche gepackt. Die Eltern fanden die Idee gut aber ich wußte das noch ein Küken im Nest sein musste und Manne bald von der Arbeit wieder kam und dann genau dort drüber fuhr wo die Küken runter fielen. Also besonders aufgepasst.  Gegen Abend kam dann auch das letzte Küken runter.
Alle zusammen? Weit gefehlt.  Der erste Wuschige lief immer wieder weg. Auf die Straße, zu den Nachbarn, der war einfach flügge ohne fliegen zu können. Immer wieder sammelten wir ihn ein. Abends kamen dann auch Nachbars Katzen die von dem gepiepe angelockt wurde. Die Eltern hatten versucht die Katze zu vertreiben doch das gelang ihnen nicht besondes gut, also bin ich raus und habe mal ebend Klartext gesprochen. Dann war ruhe. Die Vögel im "Bett" und die erste Nacht geschafft. Am nächsten Tag rannte der Wuschige wieder auf der Straße rum. Sogar Lumpi fing ihn einmal. Zum Glück hatte Manne es sofort gemerkt und Lumpi das Vogelkind wieder ausgespuckt. Der dann schimpfend weg gehüppelt.

Das ganze ist ein paar Tage her und wieder Ruhe eingekehrt. Ich kann sie zwar noch hören aber sehe keinen mehr. Ich denke die haben ihre ersten Flugstunden hinter sich und können sich nun selbst retten.
Herr Pony

Luke geht es gut. Leider bin ich selbst wieder mal nicht so gut zu Fuss . Ich habe keine Ahung was da nicht stimmt das ich schon wieder nicht auftreten kann. Es kommt aus dem heiteren Himmel.
Also geht Manne viel mit ihm laufen und ich so gut es geht.

Die Tage hatte er wieder mal eine begegnung mit einem Hund. Ok der trifft täglich Hunde aber die wollen nix von ihm.
Dieser war aber noch jung  (aber ausgewachsen und groß ) und wollte spielen. Hüppte also vor Luke rum wie zum spielen auffordern und war macht Herr Pony? Tippt ihn mit dem Vorderhuf an den Kopf. Ganzer Huf ins Gesicht. Und Herr Pony hat keine winzigen Ponyhufe, ist ja ein Tinker also hat er auch größere Füße als andere Ponys. Hund hat wohl gequickt aber eher weil er so erschrocken war. Denn Herr Pony hat nicht getreten sondern nur berührt.  Der Hund hat nun seine erste richtige Erfahrung mit einem Pferd gemacht ohne verletzt zu werden. Der Besitzer sah es locker... (blieb ihm auch nix übrig, Hunde haben hier angeleint zu werden ... hält sich nur niemand dran)  Für Luke war die Erfahrung genial, er hat endlich verstanden das er viel stärker als Hunde ist und das er da keine Angst haben braucht.

Kommentare:

Gitti ~ BriPaBären hat gesagt…

Selbstverständlich liest hier jemand mit liebe Manuela. Ich freue mich sehr wenn du etwas postet und diesmal lohnte es sich ja in aller Ruhe zu lesen. Bei euch ist ja immer etwas los. Das du nun bald zu Oma gemacht wirst finde ich toll! Du wirst sehen Oma zu sein ist etwas ganz besonderes. So ein Enkelkind an sich zu drücken....da fließt die pure Liebe. Du wirst bestimmt eine ganz tolle Oma und eine sehr flotte Oma dazu!!
Ich kann dir auch eine kleine Mausgeschichte erzählen. Wir bekamen vor Jahren mal eine Lieferung Sand und in dem Sandhaufen war ein Mäusenest. Das wußten wir natürlich nicht, wir sahen nur eine wildgewordene Maus immer um den Sandhaufen herumlaufen. Sie war überhaupt nicht ängstlich sonder richtig agressiv. Irgendwann haben wir dann den Sand vorsichtig auseinander gescharrt, weil wir schon dachten das sie Babys hat. Und richtig irgendwann hatten wir das Nest freigelegt. Mein Mann hat das ganze Nest auf eine Schaufel gepackt und in ein Gebüsch gebracht und die Mäusemama ist brav nebenher gelaufen. Das war eine total rührende Familienzusammenführung.
Für Kajumba wünsche ich weiterhin alles Gute, den Vögelchen wünsche ich ein schönes Leben und Herrn Pony sowieso.
Dir wünsche ich auch gute Besserung liebe Manuela.
Liebe Grüße
Gitti

constanze terp hat gesagt…

auch ich komme regelmäßig hier her.
einerseits um zu schauen ob schon was neues da ist & andererseits um mir die älteren werke anzuschauen.

den werdenden eltern wünsche ich alles gute.
wie des so als omi ist kann ich nich sagen,hab ja bis dahin noch ein paar tage zeit ;)
aber du machst des schon.....

es ist immer wieder schön etwas von dir,deinen lieben u. den tieren zu lesen - danke dafür :)

glg