Dienstag, 31. Januar 2017

Hühnerfamilie

... zu Ostern?

Dieses Jahr fällt Ostern auf den 16 April... sollte man sich vielleicht schon einmal vormerken und eventuell mit dem "nähen" anfangen... falls man neue Deko braucht. Wer nicht weiß was kann sich ja mein "Huhn" vormerken, oder vielleicht  doch eine ganze Hühnerscharr?


Eines kann ich sagen: Es ist nicht schwer zu nähen. Ich war selbst erstaunt wie schnell und einfach die Hühner zu nähen waren. Ich habe ja extra noch ein zweites genäht um zu schauen , wie es sich reproduzieren lässt. 2 Nachmittage ohne Stress. Die Schnäbel wurden NICHT modelliert und waren ziemlich einfach und schnell zu fertigen ;)

Das grau melierte Mohair hatte ich mir mal vor Jahren gekauft... fand es interessant aber dadurch das es so "wirbelig" war, war es bisher zu nix zu gebrauchen und so schlummerte es ewige Zeiten in einer Kiste vor sich hin.
Für ein Huhn war es perfekt. Das schöne an Hühnern ist ja das es sie in so vielen Farben und formen gibt. Man kann fast nix falsch machen.
Vielleicht hat der eine oder andere von euch ja auch ein "nicht- brauchbares" Fellchen in der Kiste welches jetzt endlich vernäht werden könnte.
30x 70 cm hatte ich verbraucht.

Die Hühner sind 21,5 cm von Kopf bis Fuß und ca. 23 cm von Fuß bis Kammende groß.

Zum etsy Shop geht es hier entlang: Klick

So nun noch etwas lustiges vom Herrn Pony

Gestern hatten wir Pediküre (Hufschmied) . Ich vergesse es immer wieder es zu filmen...jedes mal denke ich mir: Das musst du filmen das glaubt dir keiner seiner EX- Schmiede oder Menschen die den fuzzeligen Hern leibhaftig kennen gelernt hatten.

Luke war ein Monster wenn es ums Füße machen ging. Wir hatten am Anfang fast 2 Stunden fürs Ausschneiden gebraucht , mit Duplos (Eisen) fast 3 Stunden und alle waren fertig: Körperlich und geistig. Bei seiner letzten Hufbearbeiterin brauchten wir ca. 2 Stunden inkl. Eisen und da waren wir schon stolz.

Nun braucht man knapp 40 min  inkl. alles, ohne gezappel, ohne Stress und mit einem Pony das am liebsten selbst die Feile an gibt.
Gestern hatte er es wirklich versucht die Gerätschaften aus dem Ständer zu nehmen und dem Schmied in die Hand zu drücken. Die Füße hatte er selbst auf den Hufbock gestellt. Alles was er irgendwie selber machen konnte hat er auch selbst gemacht. Wir konnten es nicht fassen. Pony wusste auch genau was als nächstes kommen musste ... gut ist ja nicht sein erster Termin gewesen, Hufschmied haben wir ja alle 4-6 Wochen... und half mit.

Außer Luke wurden an dem Tag noch 2 weitere Pferde gemacht. Irgendwie war Hufschmiedtag,lol. Jedenfalls der hinter Luke  fands nicht witzig und war schon dran als wir kamen (und auch noch als wir gingen) und der andere vor Luke  spackte total rum. Zappelte  und wand sich wie ein Wurm und man dachte dem fallen jeden moment die Augen aus dem Kopf. Und dazwischen Herr Pony der so tat als sei er ebend mal zur Pediküre (was es ja auch ist)

Und... es taut endlich.

Montag, 23. Januar 2017

Ein Huhn

ist mir von der Nadel gehüpft, heute konnte ich mich dran setzten und es endlich fertig stellen... eine lange Geburt.. nicht das es schwer zu nähen gewesen währe, nein das nicht... im  gegenteil... nein die Zeit hatte die Geburt verhindert




Das Huhn selbst is aus einem längerem Mohair in natur weiß, die Kehllappen und der Kamm sind aus einem dünnen Cashmere oder Upholstered velvet (Minibären Stoff)
Die Augenumrandung  ist aus Filz und die Füße sind ebenfalls aus einem Upholsterd Velvet mit Reptiliendruck (habe ich glaube ich mal bei Berta von ThreadTeds gekauft)
Der Schnabel ist Draht, Klebstoff ,Klopapier (ja richtig gelesen), und Acrylfarbe. Das Huhn ist natürlich bis in die Füße gedrahtet.

Fotos sind bei der Entstehung gemacht, nun noch Fotos sichten, bearbeiten und Texte schreiben :) Dann gibts vom Huhn auch bald eine Anleitung. Fell für ein zweites liegt schon bereit den ich denke ich näh glatt noch ein zweites ;) Ostern kommt schneller als man denkt und so ein Huhn passt da ja. Vieleicht nähe ich den Hühnern ja auch noch ein paar Küken. Die Anleitung dazu gabs ja schon und so brauche ich mir da keinen Kopf mehr machen.

Wie ihr seht haben wir immer noch viel Schnee.... stöhn.

Sonntag, 22. Januar 2017

Kurzes Hallo

... ich komme im Moment zu wenig bis nix. Kajumba geht es soweit gut, sie hatte die OP gut überstanden, kam aber mit ihrem OP Anzug nicht so gut zurecht. Das ist ein Anzug ähnlich eines Stramplers für Babys damit sie sich nicht an der Narbe rumlecken kann. Natürlich hat sie es uns nicht einfach gemacht. Erst sackte das Immunsystem ab so das sie anfing zu Niesen, dann gabs noch einen Lidvorfall  auf einem Auge (aus Stress), dann wollte sie weder Essen noch Trinken und natürlich gabs oben drauf noch eine Verstopfung. Krankenschwester fast 24 Stunden (bis auf die Zeit wo wir schliefen und auch da gabs Probleme. Sie wollte wohl schlafen aber nur wenn ich nicht schlief.

Auch 10 Tage nachd em Fädenziehen gings erst mal so weiter da sie sich sofort an ihre Narbe ging und sich wund leckt. Seit  Freitag hat sie nun den Anzug aus und so langsam wird es besser.

Der Tumor war bösartig also müssen wir schauen wie wir weiter machen. Ich habe jetzt aber eine sehr anhängliche Katze  bekommen ;)

Luke gehts gut. Wir haben viel Schnee und Eis bekommen und  natürlich rutscht er. Es sieht so aus als fände er es auf kurze Strecken ganz lustig. Ich aber nicht... ich habe bei ihm ständig Angst das er sich die Gräten bricht... er natürlich nicht. Zum Glück hört er aber ganz gut und man kann ihm genau sagen wo er laufen soll und das er auf den Boden achten soll. Das macht er dann auch wirklich. Nase runter und guckt wo er läuft. Wenn er sich nicht ganz sicher ist fragt er sogar noch mal nach.

Ich bin mit dem  Hof wo er steht so glücklich momentan . Die Menschen dort arbeiten sich buckelig damit die Pferde laufen können. Eis und Schnee wurde auf einer der Bahnen so gut es geht täglich entfernt so das sie jeden Tag laufen können und nicht auf ihren Paddocks verweilen müssen.  Auch haben wir auf den Bahnen genug Licht so das man nciht in die Halle gehen muss am Abend. Luke fand das alles total spannend und toll.

In der letzten Zeit haben wir öfter Links und Rechts geübt und nachdem das schon sehr gut klappte (links und rechts ab biegen auf Ansage) hatte ich ihm die Tage zwei weiße Pylonen hingestellt und gefragt ob er wüßte welche eine rechts Pylone wäre und was eine links Pylone wäre... was soll ich sagen. Er wußte es vom ersten Moment ohne das wir das hätten üben müssen. Er konnte gleich die rechte Pylone antippen wenn man gesagt hat: rechts Pylone Nase oder halt auch links wenn man die gefragt hatte. Er wußte es sofort. Ich war sowas von Baff das glaubt ihr nicht. Und Herr Pony war sowas von Stolz auf sich das er gleich 10 cm größer wurd (gut nicht wirklich Körperlich... 1,30 bleibt 1.30)

Na wenn das so weiter geht kann man ihn wirklich als kleines Rückepferd "benutzen" und er kann helfen das Holz aus dem Wald zu ziehen  oder bei anderen Zugarbeiten  helfen ohne das man zu viele Leinen an ihm dran haben muß. Denn Herr Pony besitzt schon lange kein Trensengebiss mehr, ich denke immer... weniger ist mehr und wenn  er es doch so versteht braucht man auch keine mechanischen Hilfen.

Jetzt versteht er also rechts und links, ich kann ihn seitwährts weg schicken oder aber auch ran holen (seitwährts auf mich zu). Man kann ihn von überall Rückwährs schicken sogar wenn man direkt hinter ihm  steht und ranholen. Er beibt auf Stopp sofort stehen und kann bis 4 Zählen. Man kann ihn einzelne Schritte vor oder zurück gehen lassen. Alles ohne alles.


Jetzt müssen wir das ganze  mal an langen Leinen üben... mal sehen wie das klappt ;)

Montag, 2. Januar 2017

Ein frohes neues....

Jahr 2017... wie die Zeit vergeht...

Da man sich schon Sorgen machte... mir geht es soweit gut.
In den letzten 2 Monaten habe ich viel gestrickt. Meinem Manne und meiner Tochter  habe ich  zu Weihnachten  Pullover gestrickt


Für mich habe ich ein Schultertuch gestrickt


Bei meinem Unfall im Sommer hatte ich mich wohl wieder ausgerenkt. Da mein Atlaswirbel so und so raus war merkte ich erst mal nicht so viel. Schief war ich ja schon. Beim letzten Einrenken hat mein Osteophat den halt nicht rein bekommen.

Vor 3-4 Wochen aber hat mich Herr Pony wieder eingerenkt... den Atlas, voll die Kopfnuss ;) aber ich konnte mich fast  2 Tage super bewegen. Doch dann ging gar nix mehr. Tierische Rückenschmerzen und nix half. Kurz vor Weihnachten bin ich also wieder zum renken und wirklich der Atlas war drin aber einige Brustwirbel, Ledenwirbel und Kreuzwirbel raus das passte natürlich nicht mehr zur Muskelatur die sich vorher aufgebaut hat. Jetzt bin ich wieder grade habe aber immer noch etwas Rückenschmerzen.

Herrn Pony gehts gut. Manne hat eine Kirsche bekommen und Kirsche (Baumrinde) dürfen Pferde fressen. Hatte gelesen das die meisten sie sogar sehr gerne mögen. Also haben wir den Kirschbaum erst mal für Luke beiseite gelegt und immer mal ein Stück Stamm mitgenommen. Es dauerte nicht lange da  begrüßte er mich mit einem auf mich zu rollenden Baumstamm: Alle ... ich brauch neu.

Wenns nach Luke ginge könnte er jeden tag Kirsche haben. Die Birke die er schon seit Monaten auf dem Paddock hat rührt er nicht mehr an... ist ja gesund und nicht ganz so lecker wie Kirschrinde.

Der kommt schon auf lustige Ideen. Natürlich bekommt er nicht jeden Tag Kirschbaum, ansonsten haben wir ein Problem wenn der Baum alle ist. Können ja schlecht in irgendeinen Garten einbrechen und die nächst beste Kirsche fällen, denn Herr Pony ist sehr ritualisiert. Wenn sich was eingebürgert hat in seinen Kopf und es gefällt muss es so sein. Immer, ohne Ausnahme.

Sein alter Kumpel mit dem er sich sein Paddock geteilt hatte steht nun wo anders. Seine Besitzerin war es leid das sie die beiden beim Füttern immer abrennen musste. Eigenlich kein Akt, man muss nur warten und dableiben bis aufgefressen wurde. Mache ich bei Luke auch immer, ich warte bis er fertig ist , sage dann noch mal Tschüss und fahr.  Oft habe Ich auch den Luke erwischt wie er das Futter vom Kumpelpferd gefuttert hatte. Luke weiß nicht das er ein Zwerg ist und anscheinend konnte er seinem Kumpel der fast 30 cm  größer war ... gut verkaufen das IHM alles gehört,also konnte er ihm auch alles wegnehmen sobald sich die Besitzerin vom Kumpelpferd entfernt hatte. Es war mühsehlig . 2 Wochen stand er dann alleine. Nein nicht wirlich alleine rumherum sind ja noch 100 Pferde nur auf seinem Paddock halt alleine.

Nun hat er einen neuen Paddockpartner bekommen. Ein Isländer, etwa so groß wie er, ein ganz netter. Die beiden haben sich sofort gut vertragen. Luke ist auch ein sehr verträgliches Pferd wenns um andere Pferde geht und kein besonders Futter mit im Spiel ist. Heu, Wasser und auch seine Bäume kann er ganz gut Teilen, sogar dann an der gleichen Stelle mümmeln ohne ausfallend zu werden. Wenn genug da ist teilt er auch.

Silvester waren wir dann wieder da : Huf halten. War auch nötig. Er hat halt Schiss und währe am liebsten in mich rein gekrochen oder auf den Arm. Geht ja nicht aber wir warteten bis es vorbei war.

Jetzt warte ich drauf das Kajumba (Katze ) nach Haus kommt. Sie hat einen Gesäugetumor und wurde heute Opperiert. Zwischenhinein haben sie angerufen das alles gut gelaufen ist. Manne bringt sie wieder mit. 10 Tage noch mal Stress wegen den Fäden und sie muss einen Strampler tragen. Sie hasst sowas. Wir werden sehen.

So langsam kommt meine Lust zum nähen wieder. Sind wir gespannt aufs Jahr 2017, das letzte war mir ein bisschen zu.... sagen wir mal Chaotisch. Da bin ich wie Luke: Alles muss ritualisiert sein und man muss sich drauf verlassen können das morgen so ist wie heute... für einen Autisten sind die momentanen Zeiten gar nix.